Kinder schreiben von der Aktion "Kulturstrolche"

25. Mär 2019

Schülerinnen und Schüler der Franz-Joseph-Koch-Schule haben ihre Erlebnisse während der Aktion "Kulturstrolche" aufgeschrieben.

Wir waren gestern beim alten Rathaus. Und Frau Thoss hat uns die Büros gezeigt. Und dann sind wir
in einen Raum gegangen, in dem Kostüme lagen. Und danach sind wir zum Rittersaal gegangen. Und
zum Schluss haben wir das Glockenspiel angehört.

Schüler der FJK-Schüler, 8 Jahre

Wir waren im Sauerland-Museum. Frau Thoss und Beatrix haben der 3a und der 3b das Sauerland-
Museum gezeigt. Kurfürst Ernst hat das Sauerland-Museum gebaut und hat es Gertrud geschenkt.
Wir standen unter einem Plumpsklo. Wir waren im Keller wo sonst niemand rein darf. Wir waren im
blauen Haus wo sonst niemand rein darf.

Schülerin der FJK-Schule, 9 Jahre

Wir waren gestern im alten Rathaus. Wir haben das Rathaus von draußen angeguckt. Wir haben das
Rathaus gezeichnet. Wir haben das Glockenspiel gehört. Das Rathaus ist 300 Jahre alt. Das Rathaus
ist zwei Mal abgebrannt. Wir haben Masken und Kostüme angezogen. Wir haben Fotos gemacht. Wir
waren im Trauzimmer. Da kann man heiraten.

Schülerin der FJK-Schule, 8 Jahre

Wir und die Klasse 3b der FJK-Schule waren im Sauerland-Museum. Mit Frau Thoss und Beatrix.
Beatrix hat uns von Gertrud von Plettenberg erzählt. Sie hat gesagt: „Kurfürst Ernst von Bayern hat
ein Schloss für Gertrud von Plettenberg gebaut. Gertrud konnte Rechnen und Schreiben. Damals
durfte man das nicht. Andere Frauen haben Gertrud vergiftet. Und heute lebt ihre Seele immer noch
im Museum.“ Die Geschichte war richtig cool. Wir waren auch im Wehrturm ganz oben. Das war
cool. Der Boden bestand aus Steinen, die vor 400 Jahren aus der Ruhr gefischt wurden. Das war
richtig schön.

Schülerin der FJK-Schule, 9 Jahre

Wir waren heute im Sauerland-Museum. Vor 400 Jahren baute Ernst von Bayern für Gertrud ein
Schloss, weil er sie so liebte. Gertrud konnte aber richtig gut rechnen, schreiben und lesen und ein
paar Leute fanden das doof. Deswegen haben sie Gertrud vergiftet und sie ist gestorben und ihr Geist
schwebt immer noch im Schloss herum. Als erstes sind wir in das blaue Haus gegangen. Dort waren
alle Wände schief und die Decke war niedrig. Das Haus war aus Holz, Stroh und Lehm gebaut. Dann
sind wir in den Keller gegangen und unsere Lehrerinnen standen unter dem alten Plumpsklo. Danach
sind wir zum höchsten Punkt des Museums gegangen. Das war der Turm. Vom Turm hatte man einen
sehr schönen Ausblick und der Boden war aus Fluss-Steinen. Am Ende sind wir in einen Raum
gegangen. Dort haben wir ein Fachwerkhaus angemalt. Der Ausflug war sehr schön und hat richtig
Spaß gemacht.

Schülerin der FJK-Schule, 9 Jahre

Frau Thoss und Beatrix haben uns erzählt, dass Gertrud jetzt im Museum rumspukt. Das glauben wir
nicht. Vielleicht haben sie gelogen.

Schülerin der FJK-Schule, 9 Jahre

Danke, dass wir kommen durften. Es war sehr, sehr toll.

Schülerin der FJK-Schule, 9 Jahre

Wir sind zu Frau Thoss und Beatrix gegangen. Sie haben uns das Trillerhäuschen
gezeigt. Da wurden die Leute eingesperrt. Die Frauen, wenn sie fremdgegangen sind und die Männer,
wenn sie nachts gesungen haben. Dann waren wir auf dem Glockenturm. Beatrix hat uns ein Horn
gegeben zum Pusten. Dann sind wir in eine Höhle gegangen. Da gab es viele Spinnen. Dann sind wir
zu einem Brunnen gegangen. Zum Schluss haben wir gegessen.

Schülerin der FJK-Schule, 8 Jahre

Am Anfang sind wir in das Trillerhäuschen reingegangen. Dann sind wir zur Stadtmauer hingegangen.
Die Treppen waren schief, weil richtig viele darauf gelaufen sind. Dann sind wir zu dem Glockenturm
hingegangen. Wir haben den Adler gesehen. Dann sind wir in den Glockenturm reingegangen. Als
nächstes mussten wir ein Tor suchen. Das Tor war mit einem Gitter zu. Dann hat Beatrix uns das Tor
aufgeschlossen. Da drinnen waren besondere Spinnen. Die Spinnen waren Höhlenspinnen. Als
vorletztes sind wir zum Brunnen hingegangen. Der Brunnen war 45m tief. Beatrix hat Wasser
reingegossen. Cindy und Till haben Gummischnecken gegessen. Die dachten das wären echte
Schnecken.

Schüler der FJK-Schule, 9 Jahre

Wir wurden im Trillerhäuschen gedreht. Danach waren wir bei der alten Stadtmauer. Danach waren
wir im Glockenturm. Dort durften wir durch ein Horn pusten. Danach durften wir durch einen
Geheimgang gehen. Das war gruselig. Wir waren danach bei einem Brunnen. Und dann wurden Cindy
und Till veräppelt.

Schülerin der FJK-Schule, 9 Jahre

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen