Umfrage zum Lernen auf Distanz

08. Jun 2021

Wir möchten uns ganz herzlich bei Ihnen und auch bei den Schüler*innen für das Ausfüllen des Umfragebogens bedanken. Eine Rückmeldung darüber, wie es im Distanzlernen zu Hause läuft, ist für die Lehrkräfte sehr wichtig, um gegebenenfalls notwendige Dinge ändern zu können.
Ca. 140 Umfragebögen sind jeweils ausgegeben worden. Von den Schüler*innen haben wir 114 Bögen ausgefüllt bekommen, von den Eltern und Erziehungsberechtigten 68 Bögen – also rund die Hälfte.
Die gesamte Auswertung der Bögen finden Sie weiter unten in den beiden PDF-Dateien.

Zusammenfassend wurde deutlich, dass die Organisation und der Kontakt größtenteils gut funktionieren. Da der Bogen anonym ausgefüllt wurde, wissen wir aber nicht, in welchen Einzelfällen es noch Schwierigkeiten gab. Hier bitten wir Sie eindringlich, falls wir erneut in eine Phase des Distanzlernens geraten, unbedingt die Lehrkraft auf bestehende Probleme oder Wünsche anzusprechen. Nur so können wir etwas zum Besseren verändern.

In beiden Umfragegruppen wurde auch deutlich, dass die Selbstständigkeit bei der Bearbeitung der Aufgaben noch entwicklungsfähig ist. Ungefähr in der Hälfte aller Bögen wurde angegeben, dass die Aufgaben nicht oder nur teils selbstständig von den Kindern bearbeitet wurden. Bei positiver Betrachtung ist es immerhin die Hälfte an Schüler*innen, die es schafft.

Zu vermuten ist, dass die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten zunimmt, je älter die Schüler*innen werden, weil sich eine Routine in der Arbeit mit Wochenplänen und der Anwendung der verschiedenen Methoden entwickelt.
Ob das so stimmt, ist etwas, dass wir im Rahmen der Schulentwicklung in den Blick nehmen werden, weil die Entwicklung von Selbstständigkeit eines unserer übergeordneten Ziele ist und somit einen Erfolg für unsere schulische Arbeit darstellen würde.

Wir beobachten in der Schule aber auch, dass insbesondere kognitiv schwächere Schüler*innen eher Schwierigkeiten im Bereich des selbstständigen Arbeitens haben, sodass wir hier verstärkt überlegen müssen, wie wir im Rahmen des Distanzlernens noch intensiver unterstützen können. Auch hier möchten wir Sie bitten, Schwierigkeiten in solchen Phasen unbedingt mitzuteilen.

Uns allen ist bewusst, dass die häuslichen Bedingungen – berufstätig oder nicht, vorhandene oder nicht vorhandene Endgeräte, Einzelkind oder mehrere Kinder im Haushalt, sprachliche Barrieren usw. – sehr unterschiedlich sind. Dies hat zur Folge, dass auch die erbrachten Leistungen sehr unterschiedlich ausgefallen sind.
Für uns ist deshalb der Kontakt zu Ihnen und den Kindern besonders wichtig, um diese Dinge einschätzen zu können. Transparenz spielt hier für beide Seiten eine große Rolle.

So, wie viele von Ihnen rückgemeldet haben, dass Sie mit dem Einsatz und dem Engagement der Lehrkräfte (sehr) zufrieden sind, können auch wir zurückmelden, dass viele Eltern und Erziehungsberechtigten sich trotz aller Hürden intensiv um die Erledigung der schulischen Aufgaben gekümmert haben.

Für dieses Engagement und die Zusammenarbeit in dieser schwierigen Zeit, in der wir alle unsere Grenzen erfahren, möchten wir uns – auch im Namen der Kinder – sehr herzlich bedanken.